Freiwillige Kindererzieherin in einer Kindertagesstätte für 14 Tage in Kambodscha

Ich habe dank des Vereins Iko Poran zwei Wochen (ich weiß, definitiv zu kurz) in einer Kindertagesstätte in Phnom Penh in Kambodscha verbracht. Und es war solch eine wunderbare Erfahrung! Ich passte auf eine Klasse von 7 Kindern (5-6 Jahre alt) von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr von Montag bis Freitag auf. Manchmal holte ich sie um 8 Uhr morgens mit dem Personal in ihren Barackenstädten ab. Es war sehr schwer und traurig zu sehen, wo sie leben und unter solch schlechten Bedingungen, aber es war Teil der Erfahrung und ich liebte einfach ihr Gesicht, ihre Erregung, als der Schulbus des Sozialprojekts (mit dem wir sie zu Hause abgeholt haben) in ankam vor ihrem Wohnort (wir können es nicht “ein Haus” nennen).

Kinder, die mit einem Kmer-Lehrer in der Kindertagesstätte beten

Wenn sie gegen 9 Uhr morgens in der Kindertagesstätte ankommen, singen und beten sie mit einem Kmer-Lehrer. Es war so niedlich, sie so glücklich zu sehen, dort zu sein und Freude am Singen und Beten zu haben (auch wenn sie manchmal ihre Konzentration schnell verloren haben, als sie die Freiwilligen neben sich sahen und vermuteten, dass sie nach ahah Spiele spielen werden) Das war “Duschzeit” für alle Kinder. Also mussten wir sie duschen lassen, ihren Körper einseifen, ihr Haar shampoonieren und sie mit der Assoziation “Uniform” (zu süß) ausstatten.

Den Kindern Englisch beibringen

Albane volunteering with childcare in CambodiaDann unterrichtete ich sie bis zum Mittagessen (um 11 Uhr morgens) in Englisch. Als Schuleinrichtung hatte ich eine Tafel, ein paar Bücher, Stifte und das wars. Ich bedauerte, keine Schulunterstützung für die Klasse mitgebracht zu haben, als ich sah, wie sehr sie sich freuten, zu lernen. An manchen Tagen, an denen sie sehr aufgeregt waren, hatte ich nach dem Unterricht und vor dem Mittagessen Zeit, einige Spiele (oft Zeichnungen) zu machen. Wenn sie aßen, half ich, das Geschirr zu putzen, und andere kleine Aufgaben, um dem Personal zu helfen. Von 12.00 bis 14.00 Uhr war Ruhezeit für Kinder, sodass wir unsere Mittagspause einlegen und sogar ein Nickerchen machen konnten.

Als sie aufwachten, mussten sie erneut ein Duschbad nehmen, bevor sie mit den Nachmittagsspielen begannen. Es stand mir völlig frei, welche Spiele ich damit machen wollte. Sie liebten das Tanzen (ich habe ihnen das Tanzen von Macarena beigebracht, es war so lustig), aber sie waren zufrieden, was auch immer das Spiel war.

Manchmal ließ ich sie einige Disney-Videos auf meinem Handy anschauen (wie Frozen oder Mickey) und sie wurden während eines kurzen Momentes fokussiert und leise, was mir erlaubte, mich von der Tanzzeit zu erholen! Manchmal und das war erstaunlich, fragten sie nach mehr Hausaufgaben am Nachmittag. Sie waren so stolz darauf, ein eigenes kleines Notizbuch für ihre Übungen zu haben (schreiben Sie Buchstaben, Zahlen, einige Wörter)! Sie begnügten sich mit fast nichts und es genügte, um sie glücklich zu machen. Am Ende des Tages (16 Uhr) setzte der Bus sie zu Hause ab. Schließlich waren die Tage extrem kurz und ich merkte gar nicht, wie schnell die Zeit verging.

Sie waren so glücklich zu sehen, dass wir ihnen wirklich Aufmerksamkeit schenkten

Diese Erfahrung war aus so vielen Gründen unglaublich! Erstens, auf Kinder aufzupassen, die wirklich Aufmerksamkeit, Freundlichkeit, Zuneigung brauchen. Sie waren so froh zu sehen, dass wir wirklich auf sie geachtet haben, wir haben ihnen widersprochen.

Zweitens habe ich es geliebt, ihnen Englisch beizubringen und zu sehen, wie sehr sie versucht haben, sich zu verbessern und dich stolz auf sie zu machen. Ich werde mich besonders an ein Kind erinnern, weil es extrem klug, schnell und lernfreudig war. Dann war das Mitarbeiterteam wundervoll und fragte Sie immer, ob alles in Ordnung sei, und sie waren mit den Kindern großartig.

Ich möchte auf jeden Fall nächstes Jahr wiederkommen!

Schließlich ist es die Art von Erfahrung, wo du dich wirklich nützlich machen kannst und die dir bewusst macht, wie sehr sie Unterstützung brauchen, auch wenn es nur darum geht, mit ihnen zu spielen und sie das Leben genießen zu lassen. Ich möchte auf jeden Fall nächstes Jahr wiederkommen!

Ich empfehle unbedingt das Programm, aber ich rate dir, mindestens einen Monat dort zu verbringen, zwei Wochen waren für mich definitiv zu kurz. Danke an den Verein, der das Programm perfekt organisiert hat und der immer anwesend war, wenn ich es brauchte Sie Spiele, Bücher, Figuren, Luftballons (alle Ideen, die Sie haben) so viel wie möglich. Ich habe eines Tages ein paar Playmobils nach dem anderen mitgebracht, und sie waren so aufgeregt! – Albane, aus Frankreich

Möchten Sie auch als freiwillige Erzieherin an der Kindertagesstätte in Kambooscha arbeiten?

Besuchen Sie unsere Seite mit allen Freiwilligenprojekten in Kambodscha, wo Sie alle wichtigen Infos zur Einschreibung finden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.